Obgleich ganz flach, wirkt die Signaletik doch räumlich.
Orientierung ist ein wichtiges Thema für Jugendliche. Sich räumlich zurechtzufinden ist dabei eher das kleinere Problem.

Das neue Hugo

Das Jugendhaus Graf Hugo ist eine Feldkircher Institution und war bis letztes Jahr in einem richtig, richtig coolen alten Gebäude untergebracht – inklusive Kellergewölbe, das für zahllose Konzerte, Partys und Clubbings genutzt wurde. Da eine Grundsanierung unausweichlich war, wurde das Graf Hugo nach langem Tauziehen schließlich umgesiedelt. Fällt natürlich schwer, Nostalgie schwingt mit, Generationen von Jugendlichen und Jugendarbeiter/innen hingen doch sehr am Gebäude. Andererseits bringt das neue Gebäude auch einiges an Komfort mit. Das Wichtigste: die Jugendlichen haben das neue Hugo gut angenommen, wie wir hören. Und darum geht es ja auch.

Logo knallt.

Für das kompakte Branding haben wir uns von Kaugummi-Comic-Strips inspirieren lassen. Die abstrahierte Form des Megafons als Symbol für den eigenen Kopf und Willen bildet die Basis für das Logo. Rot, blau und weiß bilden die Farbpalette und werden durch gelbe Akzente verstärkt. Also jugendliche Energie, Bubblegum und ein Schuss Punk, genau so wie das Hugo-Publikum immer schon war.

Weg findet.

Die Signaletik des neuen Hauses nimmt die räumliche Typografie wieder auf. Wirkt mehr angestrichen wie aufgeklebt auf Fassade bis Fliesen, beweist das Leitsystem wiederum Street Credibility. Besonders schick finden wir die Grafik im Zusammenspiel mit den vielfältigen Untergründen und Texturen des Hauses.

Print lebt.

Flyer gibt es ja auch noch! Zumindest Monatsprogramm und Geschäftsbericht wurden im Zuge des Redesign in ein stimmiges und sparsames System gebracht. Ansonsten gibt es fast nichts Gedrucktes. Wir würden uns freuen, wenn unsere Entwürfe von Basecaps bis T-Shirts auch noch ihren Weg in die Umsetzung fänden. Vielleicht in Kooperation mit einem lokalen Streetwear-Händler. Kennt da jemand wen?

Bereit für mehr.

Wir sind bereit, wenn es weitergeht. Es freut uns sehr, mit dem Hugo-Team zusammenzuarbeiten. Da fühlt man sich doch gleich selbst wieder zehn, äh, zwanzig Jahre jünger. Viva la revolución!

Kundenberatung Klaus Österle
Projektmanagement Florian Mettauer
Design Patrick Lang
Dokumentation Patricia Keckeis
Services Branding
Branchen Jugend