Unser Vorsatz, nur Ausflugsziele mit Z anzupeilen, wurde am ersten Oktober erstmalig umgesetzt. Das Museum für Gestaltung bot Anlass, Depot und Toni-Areal zu besuchen, lokale Biersorten zu probieren und die Sihl mehrfach zu überqueren. Ein Tag voller Lernen, Lachen und Orientierungsverlust wurde a) als voller Erfolg verbucht, b) mit Käsknöpfle im Sternen Bangs beschlossen und c) in unserem permanenten Kollektivspeicher abgelegt.

Besonders erwähnenswert: die Kamikaze-Pensionistin auf der Schweizer Autobahn; das Lunchpaket von Karo inkl. Underberg; der Vegan- (alle außer) oder Thunfisch-Burger (Oliver) im Primitivo – und schlussendlich der 0,5 l Kakaodrink *burp* im Tetrapack von Emmi.

Bei unserer gegenwärtigen Frequenz (2014, 2020) freuen wir uns auf unseren nächsten Zeughausflug im Jahr 2026 nach Zagreb, Zaozhuang oder Zheleznodorozhny, wo einst, wie Tolstoy 1878 ersann, Anna Karenina durch eigene Hand ums Leben kam.